Konsularische Legalisierung

Unter Legalisierung versteht man, dass ein von Behörden selbst bzw. unter ihrer Mitwirkung erstelltes Dokument den Gesetzen des jeweiligen Staates entspricht. Bei einer Legalisierung wird die Echtheit der Unterschrift des Beamten. der das Dokument unterschrieben hat und die Echtheit des Siegels der zuständigen Behörde beglaubigt.

Damit Dokumente in einem anderen Staat juristisch gültig sind,  müssen sie legalisiert werden. Falls ein in Rußland ausgestelltes Dokument (Heiratsurkunde, Geburtsurkundeeines Kindes, Satzungsdokumente einer Firma etc.) im Ausland gebraucht wird, muß es legalisiert sein.

Dokumente können in verschiedener Weise legalisiert werden. Alles hängt davon ab, welches Dokement legalisiert werden muss und in welchem Land es eingereicht oder vorgelegt werden soll.

Bei dem am meisten anzutreffenden Legalisierungsvefahren wird das Dokument mit dem Stempel «Apostille» (apostillert, Apostille) und konsularische Legalisierung versehen.

Jede Legalisierung ist ein juristischer Akt, mit dem Ziel, dem jeweiligen Dokument in einem anderen Staat Rechtskraft zu verleihen, damit es bei den zuständigen Behörden vorgelegt und eingereicht werden kann. Rechtspraxis überall auf der Welt ist sowohl konsularische Legalisierung als auch Apostillierug.

Konsularische Legalisierung  ist ein schwierigere, mehrstufige Art der Legalisierung als Apostillierung.

Bei dieser Form der Legalisierung wird zunächst das Dokument im Justizministerium der RF, danach im Aussenministerium beglaubigt, und dann erst wird das Dokument im Konsulat des Landes beglaubigt, wo es vorgelegt bzw. eingereicht werden soll.